Die Dirigenten

Henryk Filipowicz

(Chorleiter seit 2018)

Geboren 1963 in Stolp, Polen. Informatiker mit musikalischer Vergangenheit fand nach einer langen Pause seine Liebe zu Musik wieder und begann 2006 als Tenor im MGV Sängerhain Sudberg.

2014 begann der Wahl-Wuppertaler seine Ausbildung zum Chorleiter an der Landesmusikakademie NRW, die er ein Jahr später als Chorassistent – Stellv. Chorleiter C1/C2 abschloss. Im selben Jahr wurde er Vizedirigent der Chorgemeinschaft Cäcilia Barmen / Sängerhain Sudberg.

2017 absolvierte er den qualifizierenden Lehrgang der Landesmusikakademie NRW „Chorarbeit mit Senioren“. Parallel sang er mehrere Jahre im Leistungschor Chorrage der Polizei in Düsseldorf. Seit 2017 ist er Mitglied beim renommierten Ersten Kölner Barbershop Chor in Köln.

Die Chorgemeinschaft Cäcilia Barmen / Sängerhain Sudberg ist für den Dirigenten-Neuling die erste Station als hauptverantwortlicher Chorleiter.

Frank Bleckert

(Chorleiter von 2014 bis 2017)

Geboren 1970 in Weilerswist, Kreis Euskirchen. Nach seiner Ausbildung und langjährigen Tätigkeit in der Elektroindustrie begann er im Jahr 1997 die Ausbildung zum Chorleiter und übernahm im gleichen Jahr seinen ersten Kirchenchor in Oettershagen. In 2006 machte er sein Hobby zum Beruf als selbstständiger Chorleiter und dirigiert zwischenzeitlich 7 Chöre im Bergischen Raum. Seit 2000 wohnt Frank Bleckert in Solingen.

FrankBleckert_klein

Sein Motto: „Singen ist: Ein gesprochenes Wort mit Gefühl zu versehen“.

Simone Bönschen-Müller

(Chorleiterin von 2007 bis 2013)

Die gebürtige Wuppertalerin, die schon während ihrer Schulzeit mehrfach Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ im Fach Klavier war, absolvierte nach dem Abitur zunächst ein Studium Im Fach Liedgestaltung an der Musikhochschule Köln – Abteilung Wuppertal bei Rudolf Haenel, das sie mit Diplom und dem Prädikat „sehr gut“ abschloss.

Simone Boenschen-Müller

Im Anschluss studierte sie Opern- und Konzertgesang an der Musikhochschule Köln bei Prof. Hans Sotin. Sie erhielt ein Stipendium des Richard Wagner- Verbandes und beendete ihr Gesangsstudium nach Meisterkursen bei Prof. Liselotte Hammes und Prof. Kurt Moll als Diplomsängerin.

Als Mitglied im Ensemble der „Jungen Kammeroper Köln“ gastierte Simone Bönschen unter anderem an der Deutschen Oper Berlin. Ihre Partien waren beispielsweise die der Gretel (Hänsel und Gretel), der Susanna (Figaros Hochzeit) und die der Adele (Die Fledermaus).

Mittlerweile konzentriert sich Simone Bönschen-Müller, die ebenfalls Schülerin von  Prof. Jürgen Glauss war, wieder mehr auf ihre Tätigkeit als Pianistin und ist zu einer gefragten Liedbegleiterin geworden. So war sie als Pianistin des renommierten Kölner Männergesangvereins tätig oder begleitete den Kammerchor Remscheid/Gus Anton Chor, mit dem sie 2007 eine CD aufnahm, auf seiner Konzertreise nach Rom im Pantheon und in Castel Gandolfo, der Sommerresidenz des Papstes.

Seit 2006 widmet sich Simone Bönschen zusätzlich zu ihrer pianistischen Tätigkeit schwerpunktmäßig der Chorleitung und ist Dirigentin mehrerer Männerchöre und gemischter Vokalensembles in Wuppertal und Umgebung.

2007 erhielt die Pianistin und Dirigentin für ihre engagierte musikalische Tätigkeit den Förderpreis der Enno und Christa Springmann Stiftung in Wuppertal und wurde im März 2009 zur Kreischorleiterin der Kreissängervereinigung Solingen ernannt.

Im Semptember 2010 wurde ihr der Titel „Chordirektorin des Fachverbandes Deutscher Berufschorleiter e.V. (FDB)“ verliehen.